Freitasgsklick - Großväter-Enkel-Tage: Wasser, Wald und Pfannekuchen am Stock

Fri Apr 13 08:00:00 CEST 2018
Voller Vorfreude reisten am Montag, den 26. März 14 Großväter und 21 Enkelkinder im Haus Marienhof in Königswinter an. Die Großväter-Enkel-Tage sind gute Tradition im DV Köln: Bereits zum 16. Mal finden sie unter der bewährten Leitung von Sabine Terlau statt. Matthias Bierth konnte aufgrund seiner schweren Erkrankung leider nicht teilnehmen. (Gute Besserung, Matthias!)

Die geplante Kennenlern-Runde konnte weitestgehend entfallen, da sich fast alle schon aus den vergangenen Jahren kannten. Am Nachmittag machten wir einen zweistündigen Waldspaziergang, geführt von Frau Pöpping und Herrn Schmitz. Sie erklärten den Kindern viel Wissenswertes über das Leben der Bäume, über das Holz, die Größe, die Jahresringe, das Wurzelwerk und wie die Nährstoffe aufgenommen werden.

Nach dem Abendessen gab es - wie an jedem Abend - eine Spielerunde. Besonders der Sitzfußball machte allen viel Spaß! Auch wurden einige Lieder aus der Mundorgel gesungen, die Phillip gekonnt auf der Gitarre begleitete. Danach las Manfred noch eine (manchmal auch zwei) Gute-Nacht-Geschichten vor. Diesmal hatte er Märchen ausgesucht. Die Kinder lauschten gebannt seinem Vortrag. Nachdem die Kinder im Bett lagen, trafen sich die Großväter in der Kellerbar zu dem einen oder anderen Gläschen Kölsch.

 

Der Dienstag begann mit dem Morgenlob in der Kapelle. Nach dem Frühstück ging es in der gemeinsamen Runde um das Thema Kinderrechte. Die Großväter berichteten von den Aufgaben und Verpflichtungen aus ihrer Jugend (z. B. Mithilfe in Haushalt, in der Landwirtschaft und auch beim Kohle schippen). Im Vergleich dazu haben Kinder heute ganz andere Aufgaben, die sich oft auf das gelegentliche Zimmer aufräumen beschränken.

Das Wetter spielte mit und wir wanderten vor dem Mittagessen zum Ölberg. Da der Weg sehr steil war, sind einige auf halber Strecke umgekehrt. Die es bis oben geschafft haben, wurden mit einer tollen Aussicht über das Siebengebirge und die Rheinebene belohnt.

Nach dem Mittagessen kam Diözesanpräses Peter Jansen zu uns und erarbeitete mit den Kindern spielerisch die Kinderrechte der Vereinten Nationen. Er berichtete auch, dass in vielen Ländern diese Rechte nicht eingehalten werden und Kinderarbeit noch weit verbreitet ist.

 

Auch im Gottesdienst, den Peter Jansen anschließend in der Kapelle zelebrierte, wurde das Thema  noch mal aufgegriffen und besonders in der Predigt und den Fürbitten angesprochen.

Danach verabschiedete sich Peter Jansen von uns und wir starteten noch eine Bastelrunde. Die mitgebrachten Zeitungen wurden zerknüllt und zu einer Kugel geformt. Mit Stoff und Kordel umwickelt entstanden so relativ stabile Bälle. Mit diesen Bällen wurde - ähnlich dem Boccia-Spiel - dann noch ein Sieger ermittelt.

Am Mittwoch, nach Morgenlob und Frühstück, hat Sabine mit uns den Kreislauf des Wassers erarbeitet. Die Kinder staunten, wie viel Wasser ein Mensch am Tag verbraucht – für Essen und Trinken, zum Waschen und Duschen, zur Toilettenspülung und zum Putzen.

Anschließend haben wir mit den mitgebrachten leeren Konservendosen Windlichter gebastelt. In das Blech der Dosen wurden mit Nägeln Löcher in bestimmten Mustern gestanzt. Durch das eingebrachte Teelicht war das Muster bei Dunkelheit gut zu erkennen. Ein toller Effekt!

Am Nachmittag hatten wir Markus Savsek von der KF Wesseling zu Gast. Es ging weiter mit dem Thema Wasser. Wie wird Wasser gereinigt? Und wieviel Wasser braucht man zur herstellung eines Smartphones? Wie hoch ist der Süßwasseranteil auf der Erde?

Trotz des Regenwetters gingen wir nach draußen in eine Grillhütte und starteten einen Mannschaftswettbewerb zum Bau einer Wasserleitung. Wir ermittelten den Sieger beim befüllen eines Gefäßes mit Hilfe dieser Wasserleitung.

Danach gab es noch was Besonderes: In einer großen Grillschale war mittlerweile Holzkohle zum glühen gebracht. An langen Stöcken waren kleine Pfännchen befestigt, die mit Teig befüllt wurden.  Es gab also kein Stockbrot, sondern Stock-Pfannenkuchen. Gute Idee!

 

Am Donnerstagmorgen nahte schon der Abschied. Nach Morgenlob und Frühstück hatten wir noch eine Abschlussrunde mit einem kleinen Spiel. 

Nach einem Dank insbesonders an Sabine, Philipp und Manfred machten wir uns auf den Heimweg mit den Gedanken an einige schöne Tage und der Vorfreude aufs nächste Jahr am gleichen Ort.

Zum Schluss noch ein Praxistipp für Kolpingsfamilien von Sabine Terlau: „Wenn Ihr Kinder für Wald und Feld begeistern wollt, findet Ihr auf http://www.wiesenkind.de/ tolle Referenten und viele Anregungen!“

Text: Rainer Nikolay

Zurück