Freitagsklick: Neues Leitbild für Kolping International

Fri Oct 13 08:00:00 CEST 2017
Vom 25. bis 28. September berieten 200 Delegierte aus 43 Ländern auf der Generalversammlung von Kolping International über den Reformprozess "Kolping 2017" und ein neues Selbstverständnis des Verbands. Für den Diözesanverband Köln nahm Sabine Terlau teil.

Im Zentrum der Tagung stand der Abschluss des bereits 2012 begonnenen verbandlichen Reformprozesses „Kolping 2017“: Durch ein neues Selbstverständnis und die Überarbeitung des Generalstatuts hat sich das Internationale Kolpingwerk fit für die Zukunft gemacht.

© Sabine Terlau" rel="/.content/.galleries/Bilder-Aktuelles-2017/Lima3_artikel.jpg" class="thickbox">
Arbeitsgruppe zum Thema "Kolping sorgt sich um das gemeinsamem Haus".
Arbeitsgruppe zum Thema "Kolping sorgt sich um das gemeinsamem Haus".

Neu ist die Stärkung der Rolle der Laien im Verband: Die Geistliche Leitung einer Kolpingsfamilie ist nicht mehr ausschließlich einem katholischen Priester vorbehalten. Auch Laien - Fraun und Männer - können nun dieses Amt offiziell ausfüllen.

Noch stärker als bisher will sich der Verband seiner ökologischen Verantwortung stellen. Nachhaltiges Handeln soll in den 62 Mitgliedsländern bewusst gefördert werden.

Die 47 Delegierten des Generalrats, die zusammen alle Nationalverbände vertreten, wählten unter anderem das Leitungsorgan des Verbandes neu. Als neue Mitglieder für den Generalvorstand (vormals Generalpräsidium) wurden auch Thomas Dörflinger (Bundesvorsitzender Kolpingwerk Deutschland) und Rufino Rodriguez (Kolping Honduras) gewählt. Weitere Mitglieder dieses Gremiums sind automatisch Generalpräses Msgr. Ottmar Dillenburg und Generalsekretär Dr. Markus Demele. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Karin Wollgarten (Leiterin Finanzen SEK e.V.) wurde zur neuen ehrenamtlichen Geschäftsführerin von KOLPING INTERNATIONAL gewählt. Ihre Amtszeit beträgt sechs Jahre. Als Geschäftsführerin ist sie automatisch auch Mitglied des Generalvorstandes.

Text: Kolping International/Kolpingwerk DV Köln/bw

Luz Dary aus Kolumbien (li.) und Sabine Terlau (re.) mit anderen Teilnehmerinnen auf der Generalversammlung.

Zurück